Sprache auswÀhlen

Sprache auswÀhlen

Was ist Buddhismus?

von Tissa Weeraratna

Was ist Buddhismus? Existierte der Buddhismus schon vor Buddha? Was ist Dhamma? Existierte der Dhamma schon vor Buddha?

 

Zweck dieser Rede ist es, herauszufinden wie der menschliche Körper und Geist funktioniert und zu lernen wie alles Leidhafte entsteht und eliminiert werden kann. Wer oder was kann uns dabei helfen? Der Weg des Dhamma oder Buddhismus? Der Buddhismus existierte nicht vor Buddha., der Dhamma existierte aber auch schon vor dem Buddha. Bevor der Buddha sagte, dass er den Dhamma entdeckt habe, bestanden schon die Naturgesetze, wie der menschliche Körper und Geist funktionieren. Er hat sie einfach nur erkannt.

Fazit, der Dhamma, die Lehre, das Naturgesetz wie denn alles funktioniert, bestand schon vor Buddha. Es war Buddha, der den Buddha Dhamma wieder entdeckte. Buddha erklÀrte Nibbana, und wie man Nibbana verwirklichen kann. Er beschreibt dies deutlich im Satipatana Sutta. Er sagte, kultiviert achtsam euren Geist, damit ihr die Funktion von Körper und Geist verstehen lernt. Dieses Verstehen wie denn alles funktioniert hilft uns dabei alles Leidhafte zum erlöschen zu bringen, ohne Anhaften an Buddha und Dhamma. Der Buddha sagte: Ihr findet alles was ihr zum Verstehen braucht in diesem Körper.

Wir mĂŒssen also verstehen wie Körper, GefĂŒhl, Geist und unsere geistigen Konzepte funktionieren. Unter dem Begriff Buddhismus lernen wir zum Beispiel, das Leben des Siddharte Gautama, der spĂ€tere Buddha und das was der Buddha gelehrt hat. Es gibt verschiedene Buddhistische Richtungen wie zum Beispiel der Mahayana, Theravada und so weiter mit vielen verschiedenen kulturabhĂ€ngigen Ritualen. Das Wort Dhamma bedeutet soviel wie Universales Naturgesetz, vergleichbar mit anderen Naturwissenschaften wie Physik, Chemie und Biologie. Den Dhamma kann jeder studieren, egal welcher Religion oder NationalitĂ€t er angehört.

Jetzt stellt sich die Frage, was ist Dhamma und was ist Buddha Dhamma? Wie jede andere Naturwissenschaften, kann man den Dhamma studieren. Der Buddha Dhamma ist das Studium und die Praxis um das Leiden zu erkennen und wie man das Leiden beenden kann, ohne dabei an Konzepten festzuhalten.

Wie kann man nun studieren und praktizieren? Genau wie Studenten, die zum Beispiel Physik, Chemie oder Biologie studieren, kann man den Buddha Dhamma bei erfahrenen Lehrern studieren. Tempel und Mönche können uns behilflich sein, zu lehren, wie wir Achtsamkeit ĂŒben können; Achtsamkeit, die zum VerstĂ€ndnis des Leidens und seiner Auflösung fĂŒhren kann. Genau so, wie wir gute Professoren fĂŒr Physik und Biologie benötigen, brauchen wir gute Mönche, die Moral praktizieren und dadurch fĂŒr uns ein gutes Beispiel durch ihr Verhalten und „Vorleben“ sind. Die Mönche sollten uns lehren, wie man Achtsamkeit im tĂ€glichen Leben praktizieren kann. Jeder Mensch, unabhĂ€ngig von seiner Religion oder seiner Rasse, kann den Buddha Dhamma studieren. Der Buddha Dhamma kennt keinen Glauben an Gott. Saddha (Vertrauen) ist begrĂŒndet und verwurzelt im Verstehen. Es ist das Praktizieren von Achtsamkeit. Achtsamkeit ist ein wichtiges Wort, ja ein sehr wichtiges Wort beim Praktizieren des Buddha Dhamma.

Dana, Sila, Bhavana : Dana bedeutet Almosen geben, Freiheit, Loslassen, Opfergaben. Sila bedeutet Moral, Sittlichkeit, Tugend. Bhavana, geistige Entfaltung und Entwicklung schließt Konzentration mit ein.

Dana ist eine Grundlage der Praxis: der Spender sammelt gutes Karma, das heißt gute Voraussetzungen fĂŒr die Zukunft fĂŒr sich an, wie zum Beispiel

  1. die Zuneigung von vielen
  2. edle Kontakte
  3. ein guter Ruf 4.Selbstvertrauen ( die heutige Welt braucht viel Selbstvertrauen )

Sila ist Moral, Tugend. Die fĂŒnf Tugendregeln, panca-sila, denen sich alle buddhistischen Laien verpflichten lauten: Übungsregeln, Sittenregeln'.

  1. Kein Lebewesen (bewusst) töten oder verletzen.
  2. Nicht (freiwillig) gegebenes nicht nehmen
  3. Keine unheilsamen sexuellen Beziehungen pflegen und sich im rechten Umgang mit den Sinnen ĂŒben.
  4. Nicht lĂŒgen oder unheilsam reden, kein unnötiges GeschwĂ€tz.
  5. Sich nicht durch berauschende Mittel das Bewusstsein trĂŒben.

Bhavana, Meditation, Geistesruhe (Samatha) ist das konzentrierte, unerschĂŒtterliche, friedvolle und daher der reine Zustand des Geistes. Einsicht (Vipassana) ist das intuitive Schauen der VerĂ€nderlichkeit, der Leidhatigkeit und der Unpersönlichkeit (anicca, dukkha, anatta; s. tilakkhana ) aller körperlichen und geistigen PhĂ€nomene, eingeschlossen der fĂŒnf Gruppen der Existenz, namentlich Körper, GefĂŒhle, Wahrnehmung, geistige Formationen und Bewußtsein.

Es gibt drei Methoden um den Buddha Dhamma zu studieren und zu praktizieren

Wir unterscheiden drei Arten von Erkenntnis:

-Erkenntnis, die auf Lernen beruht (suta-maya-panna) -Erkenntnis, die auf Denken beruht (cinta-maya-panna) -Erkenntnis, die auf geistiger Entwicklung, - entfaltung, beruht ( bhavana-maya-panna)

Methoden:

  1. Lesen und Hören von Dhamma VortrÀgen; auch das Nutzen von Fernsehen, Radio, PC etc.
  2. Selbsterfahrung, das Erfassen durch eigenes Nach- und Durchdenken
  3. durch Beobachtung des Geistes, Meditaion

Weisheit ist eine der fĂŒnf geistigen FĂ€higkeiten (KrĂ€fte; bala) und eine der drei Arten der Schulung (sikkha,q.v.) und eine der Vollkommenheiten (parami). FĂŒr nĂ€here ErklĂ€rungen s.vipassana 
.“die Dinge zu sehen wie sie wirklich sind“

Auf diese Art und Weise sollte Dhamma betrachtet und geĂŒbt werden. Jede Person, die die Natur der Dinge versteht, hat die besten Voraussetzungen den Buddha Dhamma zu verstehen. Er versteht nama-rupa, wie Geist und Körper funktionieren. Um die Natur der Dinge (Dhamma) richtig zu verstehen sollte man das Gesetz der bedingten Entstehung kennen und im tĂ€glichen Leben anwenden. ( FĂŒr mich ist es das Gesetz aller Gesetze der Natur und des Buddha Dhamma). Das Erkennen der Dinge, wie sie denn wirklich sind ( yathabhutanana).

Meine Eltern sind Buddhisten. Aus diesem Grund wurde ich als Buddhist geboren. OHNE MEIN Wissen wurde ich als Buddhist abgestempelt. Das passiert vielen Menschen auf der Welt. Wir werden in eine Religion und in eine Kultur hinein geboren. Ich war stolz, meine IdentitĂ€t als Buddhist und Singhalese zu verteidigen. Es ist sehr gefĂ€hrlich, wenn man einem kulturellen Buddhismus folgt. Vergessen wir nicht die Hauptsache des Buddha Dhamma – die Ausmerzung des Egoismus. Keiner kann den kulturellen Hintergrund vermeiden. Aber man kann lernen, nicht auf andere Kulturen herabzusehen oder sogar fĂŒr die eigene zu kĂ€mpfen.

Eines Tages bemerkte ich, daß ich eine Blockade in meiner Persönlichkeit hatte. Ich stellte fest, wieviel Zeit und Geld ich nur fĂŒr meinen Stolz und fĂŒr meine Anerkennung aufbrachte Diese Haltung machte Körper und Geist unruhig und nervös. Ich versuchte meine Freunde und andere Menschen dazuzubringen, dass zu glauben, was ich glaubte. Verursacht durch den kulturellen Buddhismus, so wie ich ihn ursprĂŒnglich gelernt habe, war dies eine Gefahr fĂŒr mich. Bald begriff ich, nicht nur ich, auch viele andere Menschen denken und handeln Ă€hnlich. Schauen wir uns die Kriege in der Welt an. Auch jetzt. Die Grundursache ist der Glaube an eine Religion oder Kultur. Also wĂ€hlte ich den Buddha Dhamma Weg, der sich auf Achtsamkeit grĂŒndet; dies hilft, Ego und Stolz zu entwurzeln. Durch und mit meinem Lehrer Ven. Nanarama lernte ich im Mitirigala Wald Kloster, Achtsamkeit zu praktizieren.

Auch die sehr bekannte westliche Nonne Ayya Khema war eine SchĂŒlerin von Ven. Nanarama. ( Erkennen, nicht tadeln, Ă€ndern ISBN: 3-928396-07-2 von Ayya Khema) Ich verbrachte dreieinhalb Jahre in Mitirigala bevor ich nach Deutschland kam. Mitirigala wurde 1965 von meinem Onkel Ashoka Weeraratna gebaut. Von den Verwandten von Dr. Paul Dalke kaufte er auch das Buddhistische Haus in Frohnau. Mein Onkel starb 1999 als Mönch, mit dem Namen Ven. Dhammanisanthi in Mitirigala.

Positives oder negatives Denken ist eine andere Art von Anhaftung. Beim Praktizieren von Achtsamkeit kann der Nutzen von Nichtanhaftung erfahren und begriffen werden. ( Können wir sagen, Nichtanhaftung ist Nibbana ?) Was wir sagen können ist, dass Nichtanhaften an irgend etwas ein Aspekt von Nibbana ist. Lernen, ĂŒben und verinnerlichen ist die Methode. Wenn wir dies tun verwirklichen wir den Dhamma und erkennen die Bedeutung von Buddha Dhamma.

Diese Erkenntnis befĂ€higt uns mit uns selbst, mit anderen und mit allen Lebewesen in Harmonie zu leben. Die Grundlage der Buddha Dhamma Praxis basieren auf Dana, Sila, Bhavana; GroßzĂŒgigkeit, Tugend und der Entwicklung eines stillen, friedvollen und glĂŒcklichen Geistes. Kultiviert man einen stillen, friedvollen, und freudigen Geist, so ist kein Platz mehr fĂŒr ein Ego.

Buddha sagte, „wer mich sieht, sieht den Dhamma und wer den Dhamma sieht, sieht mich“. Dahinter steckt aber auch eine Gefahr der Anhaftung. Die rechte Achtsamkeit ist mehr als genug, um frei von Begehren zu werden. Was ist das Wesentliche? Kultureller Buddhismus ? Über Buddhismus zu sprechen? Oder Buddha Dhamma und damit fortwĂ€hrende Achtsamkeit auch im Alltag zu ĂŒben und zu praktizieren?

Weisheit bedeutet : Achtsamkeit von Moment zu Moment zu praktizieren.

Stirbt das Ego vor dem Geist, so bedeutet dies Freiheit und Todlosigkeit. Man kann arbeiten und ein Leben leben das frei und leer von Ego ist.

Dhamma ist das Naturgesetz, Buddha Dhamma schließt als Naturgesetz GefĂŒhl und Geist mit ein.

 

Drucken
Germany
Sri Lanka
Thailand
Cambodia
Vietnam
Myanmar

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell fĂŒr den Betrieb der Seite, wĂ€hrend andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle FunktionalitĂ€ten der Seite zur VerfĂŒgung stehen.